Honig- und Wildbienen

Honigbienen sind die wichtigsten Bestäuber in Deutschland und damit unentbehrlich für uns Menschen. Auch wenn das angeblich von Albert Einstein stammende Zitat, nach dem der Mensch, wenn die Biene von der Erde verschwindet, nur noch vier Jahre existieren kann, weder von Einstein stammt, noch wissenschaftlich haltbar ist, wäre die Welt ohne Bienen doch deutlich ärmer. Nicht nur viele Obstsorten in Werder würden verschwinden, ganze Nahrungsketten und Ökosysteme brächen zusammen. 

Seit vielen Jahren folgt eine besorgniserregende Meldung übers Bienensterben auf die andere. Nach dem verlustreichen Winter 2002/2003 wurde in Deutschland das „Deutsche Bienenmonitoring“ (DeBiMo) ins Leben gerufen, auf europäischer Ebene das große COLOSS-Projekt. Nach langjährigen Untersuchungen wurde erkannt, dass ein Hauptgrund für das Bienensterben im Befall der Völker durch die Varroamilbe und der unzureichenden Varroabehandlung liegt1. Vermutlich hängt der Rückgang der Völker auch mit dem Einsatz von Giften wie Glyphosat und Neonicotinoiden zusammen. Dies macht deutlich, welch hohe Verantwortung uns Menschen zukommt, die Bienen besser zu schützen, sei es als Imker, als Landwirte oder Privatpersonen im eigenen Garten. 

Doch die weltweit neun Arten von Honigbienen (in Europa ist nur die Apis mellifera heimisch) machen nur einen kleinen Teil der insgesamt rund 20.000 Bienenarten aus. Alleine in Deutschland gibt es über 550 Wildbienenarten. Die meisten von ihnen leben als Solitär- oder Einsiedlerbienen, also nicht im sozialen Verbund. Auch ihre Bestäubungsleistung und Rolle im Ökosystem ist enorm wichtig. Sie nisten im Boden (gerade im Brandenburgischen Sandboden!), in Pflanzenhalmen oder Holz und ernähren sich von diversen Futterpflanzen, wobei sie jeweils meist auf einzelne Pflanzen spezialisiert sind. Deshalb sind eine hohe Biodiversität, Totholz und „wilde Ecken“ in Gärten und auf städtischen Grünflächen für sie überlebenswichtig.

Mitglieder der NABU-Ortsgruppe Werder halten selbst Bienen und sind Ansprechpartner rund um das Thema. Es besteht ein enger Kontakt mit dem Imkerverein Werder und Groß-Potsdam, der Drachenbergimkerei Petzow und den Imker*innen in den Gemeinschaftsgärten „Seegarten“ und „freiGarten“ sowie im Wissenschaftspark Albert Einstein in Potsdam. Ab 2020 wird die Ortsgruppe Werder (auch auf Anfrage) Veranstaltungen rund um das Thema Bienen anbieten, z.B. Workshops zum Bau von Wildbienen-Nisthilfen oder praktische Einblicke in die Imkerei geben. Mitglieder der OG sind vernetzt mit der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU, Bundesverband und Landesverband Brandenburg), der BUNDjugend Brandenburg und der Naturfreundejugend Brandenburg.





Links:

DeBiMo: www.bienenmonitoring.uni-hohenheim.de

COLOSS: www.coloss.org

Drachenbergimkerei Petzow: www.wirsindwerder.de/fluessiges-gold-aus-der-bienenwabe

Imkerverein Groß-Potsdam: www.imkerverein-potsdam.com

Landesverband Brandenburgischer Imker e.V.: www.imker-brandenburgs.de

Seegarten: www.seegarten.wordpress.com/imkern

Wildbienen: www.deutschland-summt.de/wildbienenarten

Wildbienen-Nisthilfen: www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/hautfluegler/bienen/13704.html

Honigbienen:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/hautfluegler/bienen/01949.html



Film „Rettung für unsere Bienen? Ein Forscher macht Hoffnung für die Zukunft“ (45:00):

https://www.youtube.com/watch?v=1f0sjiGtWIQ&t=188s

Film „Bienenbotschafter“ (44:30):

https://www.ardmediathek.de/hr/player/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS82NTgxNQ/

Film „Nützlich in der Bienenhaltung: Bücherskorpione gegen Varroa-Milben“ (7:52):

https://www.youtube.com/watch?v=LWgw_j1RSkM







1 https://bienenmonitoring.uni-hohenheim.de/fileadmin/einrichtungen/bienenmonitoring/Dokumente/Schroeder_2017_DEBIMO_Warum_sterben_Bienenvoelker_bienen_natur.pdf